Das Leitbild der Klosterbetriebe

Eine Einführung

Maria Laach ist ein Ort der lebendigen Begegnung und der benediktinischen Gastfreundschaft. Diese erstreckt sich vom Erlebnis des größten Naturschutzgebietes von Rheinland-Pfalz, über kulturelle Events und authentische Klosterprodukte bis hin zu spirituellen Angeboten wie Beichtgelegenheiten und bis zu fünf Gottesdiensten und Gebetszeiten täglich in der Abteikirche. 

Damit dies für die Besucherinnen und Besucher der Abtei Maria Laach erlebbar wird und bleibt, sorgen die Mitarbeiter der Laacher Klosterbetriebe. Die Klosterbetriebe Maria Laach GmbH & Co. KG ist eine hundertprozentige Tochter der Abtei Maria Laach und steht unter der Leitung von Geschäftsführer Philipp Lohse. Die Mitarbeiter verteilen sich auf insgesamt. 17 Betriebseinheiten von Hotellerie über Gastronomie, Einzelhandel, Handwerk und Verlagswesen sowie Zweckbetriebe und Verwaltungsbereiche – einige davon hinter der Klausurmauer.

Am Donnerstag, dem 17. November 2022, hatte Geschäftsführer Philipp Lohse die Belegschaft zur Betriebsversammlung geladen, um das neue Unternehmensleitbild vorzustellen. In der Betriebsversammlung war es Lohse wichtig herauszustellen, dass das Leitbild vollständig intern entwickelt wurde; stellvertretend für die gesamte Belegschaft mit den Betriebsleitern sowie Stabstellen in der Verwaltung. „Ich bin stolz darauf, dass wir diese Aufgabe fast intuitiv mit eigenen Kräften erarbeitet und gemeistert haben“, berichtet Philipp Lohse. So vereint das Unternehmensleitbild die authentischen Ansprüche, welchen alle Klosterbetriebe gerecht werden möchten. Diese drücken sich in einem einheitlichen Wertekanon aus, welcher zukünftig auch Richtschnur für das unternehmerische Handeln sein soll.

 

Zur Durchführung

Maria Laach ist ein Ort der Ruhe, der Stille und des Gebets. Nicht nur für seine Besucherinnen und Besucher, sondern auch für die Mitarbeitenden. „Arbeiten, wo andere Urlaub machen“ ist ein oft zitiertes Bonmot. Man darf jedoch bei aller Beschaulichkeit des Ortes und der einzigartigen Landschaft, in die Maria Laach eingebettet ist, nicht vergessen: Die Klosterbetriebe sind auch ein wirtschaftlicher Player im Mittelstand mit sozialer Verantwortung gegenüber bis zu 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie deren Familien. Die Bewahrung eines lebendigen benediktinischen Ortes ist die zentrale Aufgabe der Betriebe. Dort wird täglich daran gearbeitet, die historische Vielfalt eines Klosters heute erlebbar zu machen. Dazu Philipp Lohse: „Die Klosterbetriebe sind ein mittelständisches Unternehmen, wenn man es so sehen will. Die Mitarbeiterzahl, die anliegenden Aufgaben, aber auch die rechtlichen Anforderungen erfordern ein modernes Unternehmens- und Führungskonzept. Auch wir können uns dabei nicht vor Maßnahmen verschließen, die für andere Unternehmen in unserer Größenordnung heutzutage zum notwendigen Mindeststandard gehören. Gerade nicht, wenn man auch in 5-10 Jahren noch bestehen möchte.“ Für Philipp Lohse ist es daher unerlässlich, dass die identitätsstiftende Arbeit des Leitbildes entsprechend professionell umgesetzt und kommuniziert wird.

 

Für Lohse einer der zentralsten Gründe, ein Leitbild zu entwickeln und dies auch mit entsprechenden Maßnahmen zu kommunizieren, war den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – dem wichtigsten Gut der Klosterbetriebe – eine Grundlage zu bieten, auf die sie sich verlassen können. Zu moderner Führungs- und Unternehmenskultur gehört nach Ansicht des Geschäftsführers auch, ein Leitbild zu haben, das einen Wertekanon ausbuchstabiert. 

So auch in Maria Laach. Zweck dieses Leitbilds ist, für alle Mitarbeiter eine verbindliche Basis zu schaffen, was gemeinsame Werte angeht. Im Fall des Klosterbetriebe-Leitbilds wurden auch Eigenschaften definiert, die die Produkte aus den Betrieben – die Dienstleistungen in Hotellerie und Restauration gleichermaßen miteinschließend – ausmachen sollen. Gleich einer Richtschnur sollen sich alle Mitarbeitenden im Umkehrschluss auch auf diesen Wertekanon berufen dürfen; gegenüber ihren Betriebsleitern und natürlich auch gegenüber dem Geschäftsführer. Gerade in diesen wirtschaftlich unsicheren Zeiten gibt das Leitbild z. B. das Versprechen, sichere Arbeitsplätze zu bieten; so es wirtschaftlich irgend möglich ist.

Die Klosterbetriebe gehen mit dem intern entwickelten und sich primär an die Mitarbeitenden richtende Leitbild offensiv um. Auch die Besucherinnen und Besucher der Abtei sollen auf diversen Medienkanälen erleben, wofür die Arbeit der Klosterbetriebe stehen möchte. „Nicht nur unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch unsere Besucher haben damit buchstäblich schwarz auf weiß, was sie von uns, von mir, von Maria Laach erwarten können. Wir lassen uns daran messen“, verspricht Philipp Lohse.

In den Kommunikationsmaßnahmen wurde eine Vor-Ort-Kommunikation entwickelt, die Print wie digitale Medien nutzt. Auch in den Sozialen Medien wie Instagram und Facebook sowie auf XING und Linked.in werden Maßnahmen zur Verbreitung durchgeführt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klosterbetriebe haben das Leitbild immer anhand: Ein kleines, etwa scheckkartengroßes Heftchen bringt alle Werte und Eigenschaften zusammen und möchte einladen, sich konstant damit zu beschäftigen.

Fazit

Die Klosterbetriebe Maria Laach haben sich mit dem Leitbild ein Ethos gegeben, an dem sich die Unternehmung wie auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter messen lassen möchten; extern wie intern gleichermaßen. Dieses auf eine unternehmerische wie auch soziale, ganzheitliche Haltung abzielende Leitbild versinnbildlicht Werte wie auch Eigenschaften, wie die Laacher Betriebe wahrgenommen werden möchten.

Das Leitbild im Einzelnen

UNSER LEITBILD

 

Wir arbeiten täglich engagiert daran,
die historische Vielfalt eines Klosters
heute erlebbar zu machen!

Unser Auftrag ist die Bewahrung eines
lebendigen benediktinischen Ortes!

UNSERE PRODUKTE

 

…sind aus Maria Laach

….sind zugekauft / ausgewählt

….sind zugekauft / zur Ergänzung eines Sortimentes

Werte und Eigenschaften

GASTFREUNDSCHAFT

[ wohlfühlen, ankommen, entschleunigen]

 

Gastfreundschaft ist seit Anbeginn Teil benediktinischer Klöster. Unser Ort Maria Laachbietet Raum für Gespräche, Verständnis füreinander und Offenheit für Begegnung; auch untereinander. Die Besucher unserer Betriebe werden genau in diesem Sinne von Gastfreundschaft willkommen geheißen.

AUTHENTIZITÄT

[ sein, glauben, erleben ] 

 

Nicht nur unsere Produkte sind authentisch, sondern auch jeder einzelne Mitarbeitende verhält sich authentisch. Dies drückt sich unter anderem durch professionelles, ruhiges, freundliches und offenes Auftreten aus, das den Anderen wahrnimmt, wie er (gerade) ist; unabhängig, ob Gast oder Kollege.

kunstfertig

[ Schöpfung, Leidenschaft, Handwerk ] 

 

Es ist eine alte benediktinische Tradition, von der eigenen Hände Arbeit zu leben. Diese pflegen wir bis heute und in Zukunft. Ganz gleich, ob in der Gärtnerei, unseren Restaurationen oder in den verschiedenen Manufakturen wie der Kunstschmiede – hier ist jeder mit Leidenschaft dabei.

RESPEKT

[ achten, anerkennen, wertschätzen ] 

 

Aufrichtigkeit, Verantwortung und Respekt sind Werte, die wir in Maria Laach jeden Tag leben. Im empathischen Miteinander gehen wir unserer Arbeit nach, die zur Erhaltung des Ortes beiträgt. Aus der gegenseitigen Wertschätzung für die Arbeit des Anderen erwächst eine Einheit, die für unsere Gäste spürbar ist.

HISTORIE

[ erzählen, erfahren, bewahren ] 

 

Gegründet wurde das Kloster 1093. Im Jahr 1892 konnte es durch die Benediktinermönche aus der Erzabtei Beuron wieder besiedelt werden. Seitdem ist es ein spiritueller Leuchtturm im nördlichen Rheinland-Pfalz und Zentrum gastronomischer, künstlerischer und handwerklicher Vielfalt.

OFFENHEIT

[ signalisieren, fördern, würdigen ]  

 

In unserem Arbeitsalltag gehen wir offen und auf Augenhöhe miteinander um. In den Betrieben wird eine offene Fehlerkultur gelebt. In der uns prägenden Offenheit heißen wir jeden Besucher bei uns willkommen.

RESPEKT

[ achten, anerkennen, wertschätzen ] 

 

Aufrichtigkeit, Verantwortung und Respekt sind Werte, die wir in Maria Laach jeden Tag leben. Im empathischen Miteinander gehen wir unserer Arbeit nach, die zur Erhaltung des Ortes beiträgt. Aus der gegenseitigen Wertschätzung für die Arbeit des Anderen erwächst eine Einheit, die für unsere Gäste spürbar ist.

WERTIGKEIT / QUALITÄT

[ prüfen, sicherstellen, stetig verbessern ] 

 

Aus dem gegenseitigen Respekt leitet sich für uns in Maria Laach höchste Qualität und ganzheitlicher Service am Besucher ab. Nach alter Tradition entstehen hier Handwerksprodukte für jedermann. Auch unsere Angebote in der Gastronomie oder Hotellerie haben eine besondere Wertigkeit. Wir arbeiten täglich daran, noch besser zu werden.

freundlich

[ Hilfe, Ehrlichkeit, Gastlichkeit ] 

 

Ob wir Menschen als Gast bei uns aufnehmen oder ihnen unsere handgefertigten oder ausgewählten Produkte anbieten – wir nehmen uns stets Zeit für ihr Anliegen und beraten sie freundlich und kompetent. Wer uns besucht, spürt diese positive Atmosphäre.

LEBENDIGKEIT

[ spüren, weitergeben, gewinnen ]  

 

Maria Laach ist die Stätte lebendiger Begegnung – heute und in Zukunft. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Menschen und Gott miteinander zu verbinden. Durch die Klosterbetriebe beschäftigen wir je nach Saison etwa 220 Angestellte und sorgen so für ein buntes Miteinander.

NACHHALTIGKEIT

[ stärken, verankern, implementieren ] 

 

Umwelt- und ressourcenschonendes Handeln ist für uns Normalität. Seit der Stiftung des Klosters haben die Mönche auf Nachhaltigkeit geachtet. Diese über 920 Jahre alte Tradition ist auch heute für uns Vorbild. Denn wir setzen uns aktiv für den Naturschutz ein. So sorgen wir z. B. dafür, dass im Laacher Seegebiet, dem größten Naturschutzgebiet von Rheinland-Pfalz, auch morgen noch Besucher Entspannung und Ruhe finden.
.

EINHEIT & ZUSAMMENHALT

[ verbinden, pflegen, festigen ] 

 

Geben und Nehmen bilden im Kloster eine Einheit. In den Klosterbetrieben zieht man an einem Strang, um hochwertige Produkte anzubieten und erstklassigen Service zu leisten. Hier arbeiten wir stets an gemeinsamen Zielsetzungen für die bestmögliche Erlebbarkeit unserer Werte. Wir arbeiten miteinander daran, dass diese Werte in unseren Produkten, in unserem Service, aber auch durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfahrbar werden.

regional

[ Heimat, Ort, Produkte ]

 

Als Teil der Benediktinerabtei Maria Laach legen wir großen Wert auf Nachhaltigkeit. Saisonalität und Regionalität liegen uns besonders am Herzen. Produkte stellen wir also selbst her oder beziehen sie, soweit eben möglich, direkt aus der Region.

einzigartig

[ Werte, Orden, Persönlichkeiten ] 

 

Im Benediktinerkloster Maria Laach verbinden sich in einzigartiger Weise Landschaft und Kultur, Gottes Schöpfung und die Gestaltungskraft der Menschen. Hier entstehen einzigartige Produkte mit bester Qualität.

SICHERE ARBEITSPLÄTZE

[ anbieten, kennenlernen, weiterbilden ] 

 

In den Klosterbetrieben bieten sich vielfältige Stellenangebote sowie Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten. Und dies an einem Ort, an dem andere Urlaub machen. Nicht weniger als der Erhalt der altehrwürdigen Abtei Maria Laach ist Sinn und Zweck. 

ENTSCHLEUNIGUNG

[ beruhigen, sinnieren, schöpfen ]  

 

Die klösterliche Abgeschiedenheit ermöglicht es, das eigene Lebenstempo zu entschleunigen und der Seele Zeit geben. Die Entschleunigung, die unsere Gäste finden, finden auch wir, das Team der Klosterbetriebe, bei Pausen in der Natur oder im guten Gespräch miteinander.

ERLEBBARKEIT

[ sehen, staunen, fühlen ]  

 

Unter dem Leitbild der benediktinischen Gastfreundschaft wird Maria Laach in Natur, Gastronomie und Hotellerie sowie den Klosterbetrieben für den Gast erlebbar. Auch die weitestgehend handwerklich hergestellten Produkte aus den Manufakturen zählen dazu.

ruhig

[ Stille, Natur, Abgeschiedenheit ] 

 
Im Kloster Maria Laach genießen Menschen Ruhe und Spiritualität in herrlicher Umgebung. Kunst und Kultur werden hier erleb- und buchstäblich greifbar. Ruhe wird in den umliegenden Wäldern wie auch im Kloster und gerade in der Basilika für unsere Gäste, aber auch uns Beschäftigte, greifbar.

offen

[ Sprechen, Zuhören, Begegnung ] 

 

„Höre“ ist das erste Wort im Prolog der Benediktsregel. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klosterbetriebe hören offen zu, hören offen hin. Dem Gast wie auch der Kollegin oder dem Kollegen gegenüber. Zuhören ist wichtig. Es ist wertschätzend, unseren Mitmenschen gegenüber.

WERTSCHÄTZUNG

[ achten, anerkennen, würdigen ]  

 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klosterbetriebe wertschätzen einander. Jeder kann etwas Bestimmtes gut. Keiner kann alles, aber alle können gemeinsam noch mehr erreichen. Die Gemeinschaft, die aus der Wertschätzung füreinander im gegenseitigen Respekt entsteht, war, ist und wird in der Lage sein, Großes zu meistern.

persönlich

[ Empfehlung, Bemühung, Unterstützung ]  

 
Gleich einem Mosaik werden die Klosterbetriebe durch das Persönliche eines jedes Mitarbeitenden sichtbar: Sich persönlich um den Gast kümmern. Dem Besucher persönliche Empfehlungen geben. Persönlich für eine Kollegin oder einen Kollegen da sein. Das ist authentisch. Aus authentischen Personen und authentischen Produkten wird ein authentisches, bleibendes Bild für den Besucher.

Kontakt

Klosterbetriebe Maria Laach GmbH & Co. KG, Maria Laach 1, 56653 Glees/Maria Laach

Telefon: 02652 59277

Nachricht an die Klosterbetriebe

4 + 11 =